Impediment Spider: Visualisieren Sie, wo es gerade hakt

Agil arbeitende Teams erleben häufig Überraschungen, die Produktivität und Motivation mindern können. Ein tolles Werkzeug ist die Impediment Spider. Sie macht wunderbar transparent, in welchen Bereichen es hakt. Aber auch, welche Probleme schon gelöst wurden.

Das Impediment Backlog

Alles, was ein Umsetzungs-Team richtig nervt oder daran hindert, produktiv und kreativ zu arbeiten und seine Sprint-Ziele zu erreichen, ist potentiell ein Hindernis (Impediment). Ein Scrum Master wird solche Themen wahrnehmen, dokumentieren und kontinuierlich daran arbeiten, diese Impediments zu lösen. Ein Hilfsmittel ist dabei das Impediment Backlog. Aus dieser „ToDo-Liste“ geht wie aus einem Produkt Backlog hervor, welche Themen bearbeitet werden, welche gelöst wurden und was aktuell aufgepoppt ist.

Die Impediment Spider

Eine wunderbare andere Art, Impediments zu erfassen und zu bearbeiten, habe ich aus Jimmy Janlen’s „Toolbox for the Agile Coach„: die Impediment Spider

Das Prinzip dahinter ist simpel: wie auf einer Mindmap visualisieren Sie Ihr Team im Zentrum. Drumherum schaffen Sie Verknüpfungen zu Themenbereichen aus ihrem Kontext, etwa „Tools“ „Prozesse“ „Rollen“ „Systeme“ „Datenbanken“ „andere Teams“ „Räumlichkeiten“ etc.

Jedes auftretende Impediment wird nun auf ein PostIt an den entsprechenden Arm des Themenbereiches geheftet. Gelöste Impediments wandern nach unten rechts.

Muster einer Impediment Spider
So könnte Ihre Impediment Spider aussehen

Vorzüge des Formats

Das Format ist grandios. Zum einen ist es leicht zu erstellen und für jeden verständlich. Die Visualisierung wirkt durch ihre „Andersartigkeit“ sehr stark und ist ein perfekter Information Radiator. Es ist gut, wenn Sie als Scrum Master allein durch das Format Aufmerksamkeit für Themen bekommen, die sie oft nur mit Hilfe und Unterstützung anderer für das Team lösen können.

Weiterer Vorteil: Anhand der Häufigkeit von Impediments in verschiedenen Themenbereichen kommen Sie eher auf Ideen die womöglich tieferen, echten Kern-Probleme zu erkennen. Wenn zB Team-Mitglieder mehrfach Probleme mit lahmer Internet-Verbindung oder träge reagierenden Rechnern haben könnten Verbesserungen der Infrastruktur ein Thema sein. Wenn’s Themen im Bereich „andere Teams“ gibt,  sind die Abgängigkeiten vlt zu groß oder es mangelt an Transparenz und Abstimmung.

Sie werden auch nicht alle Probleme auf einmal lösen können. Mitunter haben Sie in verschiedenen Bereichen mit ernsthafteren Impediments zu tun, die sich aber auch nicht kurzfristig lösen lassen. Evtl gründen Sie dann Workforces oder Arbeitsgruppen, um auch mittel- und längerfristiges anzugehen.

Mehr als nur ein Impediment Backlog

Da die Impediment Spider auch gelöste Probleme darstellt, machen Sie in gewisser Weise auch die Lernerfahrungen transparent. Und wenn Sie tatsächlich Kern-Probleme lösen konnten, haben Sie mit Unterstützung des Formats glatt ein neues Maturity Level erreicht. Insofern kann es lohnend sein, den Status der Impediment Spider regelmässig als Foto, Screenshot oder Dokument abzuspeichern. So können Sie zB alle 3 Monate einmal schauen, wie sich die Produktivität & Problemlösungsfähigkeit im Zeitraum entwickelt hat.

Probieren Sie es aus!

Ich kann die Impediment Spider aus vorgenannten Gründen sehr empfehlen und freue mich, wenn Sie einmal über Ihre Erfahrungen damit kommentieren oder mir schreiben. Was hat es bei Ihnen bewirkt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.