Agile Poster: Wo stehen Teams? Was gilt es zu verbessern?

Ich liebe One-Pager. Das agile Poster dient mir als Vorlage, um das Wissen und die etablierten agilen Praktiken abzufragen – und gleichermaßen mit dem Team ein gemeinsames Verständnis des Status Quo zu entwickeln und diesen transparent zu machen.

Poster: Status Quo agiler Teams

Für einen Scrum Master wie auch Agile Coaches ist es immer wieder wichtig, den Status Quo eines oder mehrerer Teams zu kennen. Aber auch, mit den Teams daran zu arbeiten, dass sie ein gemeinsames Verständnis von zB Scrum-Events, den Rollen & Aufgaben entwickeln und den aktuellen Status und Fortschritt transparent zu machen.

Ich arbeite dabei gern mit Visualisierungen und One-Pagern. Sie bringen das Wesentliche auf den Punkt, zeigen einzelnes in einem zusammenhängenden, logischen Kontext … so dass sprichwörtlich ein Bild entsteht. Hier das „agile Poster„, das Info-Boxen zu Scrum Rollen, Events und Artefakten enthält die mit leeren Checkboxen versehen sind …

Scrum Status Quo
Poster: Scrum Status Quo

… so ein Poster kann gemeinsam mit dem Team entstehen oder vom Scrum Master/Agile Coach vorbereitet werden. So lässt sich einfach abhaken was die Teams bereits tun (oder noch nicht tun), womit flink ein Überblick des Status Quo gegeben ist.

Flinker Überblick
Als ich vor ein paar Jahren in einem Projekt in den Niederlanden zwei Teams von einem anderen Scrum Master übernommen habe, hat mir dieses Poster schnell einen Überblick gegeben, wo sich jedes einzelne Team sieht und worin Unterschiede zwischen den Teams bestehen.

Verbesserungs-Potential erkennen
In einem jüngeren Projekt hat das Format geholfen, schon längere Zeit mit Scrum arbeitende Teams abzuklopfen und zB durch weiteres nachfragen zu erfahren, wie genau vorgegangen wird.  Beispielsweise „Wie macht ihr eure Kapazitäts-Planung im Sprint-Planning? Wie geht ihr mit den Informationen um, die ihr da zusammentragt? Worauf hat das Einfluss?  …

Oder „Wie oder wonach genau priorisiert der Product Owner (PO) das Backlog? Nutzt ihr dafür ein Tool oder ein bestimmtes Verfahren? Macht das jeder PO wie er möchte oder wenden alle PO´s gleiche Methoden an?  …  Ändern sich Prioritäten oft? Wenn ja, was hat das für Auswirkungen oder Konsequenzen? Wie erfahren andere und Stakeholder davon? …“

Aus den Konkretisierungs-Fragen entsteht zum einen ein deutlich besseres Verständnis, wie etwas umgesetzt ist und gelebt wird.  Zum anderen finden sich hier oft Ansätze für Verbesserungen. Häufig sind bestimmte Events und Artefakte zwar etabliert, jedoch werden sie nicht mit Leben befüllt und tatsächlich gelebt und kontinuierlich verbessert. Ich habe schon viele Status-Dailies erlebt & Zombie Plannings und Retrospektiven wie auch Product Backlogs und Roadmaps, die über den initial angelegten Status nie hinausgekommen sind.  Das kontinuierliche Inspect & Adapt braucht es einfach in allen Bereichen immer wieder einmal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.